Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, by Professor Dr. med. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler

By Professor Dr. med. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler (auth.), Professor Dr. med. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler, Professor Dr. med. Walter Schmidt, Professor Dr. med. Karl Zilles (eds.)

Show description

Read or Download Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen PDF

Best german_13 books

Vereinfachte Schornsteinberechnung

This scarce antiquarian booklet is a facsimile reprint of the unique. because of its age, it could comprise imperfections equivalent to marks, notations, marginalia and unsuitable pages. simply because we think this paintings is culturally very important, we've got made it on hand as a part of our dedication for shielding, keeping, and selling the world's literature in cheap, top of the range, glossy variations which are actual to the unique paintings.

Staatsrecht und Staatspraxis von Grossbritannien: Justiz · Verwaltung · Bürgerrechte

Ganisch dezentralisierten, wenn nicht geradezu zerfaserten Verwaltungs­ gerichtsbarkeit Englands kaum viel Geschmack abgewinnen. Aber auf ihn kommt es natürlich nicht an, wenn das davon betroffene Publikum sich damit abgefunden hat oder sogar damit zufrieden ist. Dies ist in der Tat weitgehend der Fall, zumal die jüngste Neuordnung die rechtsstaat­ lichen Garantien sichtbar verstärkt hat.

Extra resources for Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen

Example text

Hinweis. Auch die Vesikel, die sich vom ER oder vom GolgiApparat ablösen, besitzen ähnliche Auflagerungen wie die Endozytosebläschen. Die Stoffaufnahme kann an das Vorhandensein spezifischer Membranrezeptoren gebunden sein (rezeptormediierte Resorption) oder unspezifisch (Fluid-phase-Resorption) erfolgen. Auffällig ist dabei , daß die Plasmamembran jeweils festgelegte Domänen für die Stoffaufnahme hat. Insgesamt zeigt sich, daß jede Zelle definierte Polaritäten besitzt, die eng mit der Anordnung der Mikrotubuli zusammenhängen.

Am Nukleolusorganisator bilden sich wieder die Nukleolen. • Zytokinese. Hierunter versteht man die Durchschnürung des Zelleibes, indem sich ein Aktinring um den Zelläquator ausbildet und sich zunehmend kontrahiert. • Restitutionsphase. Die Zellen gliedern sich wieder in den Verband ein, treten in die G 1-Phase ein und bilden ihre spezifischen Strukturen aus. Unterbleibt die Zytokinese, dann entsteht ein Plasmodium; erfolgt eine nur unvollständige Durchschnürung, dann resultiert das Symplasma (z.

In dem Abschnitt der Zilie, der über die Zelloberfläche hinausragt, dem Zilienschaft, gruppieren sich 9 Mikrotubuluspaare (Doubletten) ringförmig um ein zentrales Tubuluspaar. Sie bilden zusammen das Axonema, Achsen faden. Der Querschnitt einer Zilie zeigt somit ein typisches 9x2+2-Muster. Die peripheren Tubulusdoubletten sind so angeordnet, daß sie an der Kontaktstelle eine gemeinsame Wandung besitzen (A + B - Tubulus). Vom A-Tubulus gehen Armfortsätze aus, die aus dem Protein Dynein und ATPase bestehen.

Download PDF sample

Rated 4.55 of 5 – based on 25 votes